Das sagen Leser

"Dieser kurze, aber spannend geschriebene Western ist vom ersten Wort an fesselnd. Der Autor zieht einen in den Bann..."
- Florian Schön zu "Zwei Tagesritte von El Paso"

"... alles in einer Sprache, die an mitreißender Bildkraft nichts zu wünschen übrig läßt. Man liest sie nicht, man erlebt die Ritte von 'Lobo' Wolfson geradezu mit."
- Saint Amand zu "Kojoten am Rio Grande"

"... spielt mit den typischen Westernklischees, fügt neue Aspekte hinzu, überrascht mit Wendungen und treibt sein Spiel mit der Neugierde und den Nerven seiner LeserInnen."
- E.M. "Maxima" zu "Die Bluträcherin"

"... natürlich kommt es immer noch ein bisschen schlimmer und Tom tut, was ein Mann tun muss... ebenso spannend und gut geschrieben wie Bd1. Mittlerweile vermute ich, diese Reihe macht süchtig."
- Gerneleserin zu "Die Feuer von Alamosa"

"... gelingt es Dirk Bongardt die für einen Western nur scheinbar notwendigen Klischees durch differenzierte Betrachtungen, gut entwickelte Charaktere und originelle Handlungen zu ersetzen, ohne das Westerngenre auch nur einen Millimeter zu verlassen."
- Schwerdt zu "Kojoten am Rio Grande"

"... In Bongardts Western geht es etwas subtiler zu, trotzdem geht an Spannung nichts verloren. Ganz im Gegenteil... Alles was in einen Western hineingehört, ist hier drinnen... Die Geschichte ist gut aufgebaut, die Spannung hält bis zum Schluss an."
- Stefan Bacher zu "Ein Grab bleibt für den Sheriff"

"... Diese Geschichte ist nicht nur für Western-Fans ein kleiner Leckerbissen, denn die Stimmung, die der Autor versteht zu verbreiten, fängt einen sofort ein und reißt einen mit in den Strudel der Ereignisse rund um den Bau der Eisenbahnstation..."
- Andreas zu "Die Feuer von Alamosa"

"... Es ist ... ein charakteristisches Stilelement Bongardts, dass er die fiktiven Abenteuer seines Helden geschickt mit realen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen im »Wilden Westen« des späten 19. Jahrhunderts verknüpft..."
- Saint-Amand zu "Wer den Bullen reizt..."

"... Es hat Spaß gemacht, denn hier sind alle Zutaten vorhanden, die einen guten Western ausmachen: ein smarter Sheriff, eine schöne Frau an seiner Seite, eine Saloon-Betreiberin, gute Indianer, Schurken und jede Menge Dynamit!" ... "Die Bluträcherin" war mein erster Al Wolfson, aber sicher nicht mein letzter!"
- Miriam Pharo zu "Die Bluträcherin"

"...Man muss nicht beim ersten Band anfangen, man kann auch, wie ich, wild durcheinander lesen, die Spannung, der Charme des Westen, und elegant-ruppigen Dialoge sind jedesmal aufs neue ein Spaß...."
- Andreas zu "Ein Grab bleibt für den Sheriff"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen